Heinz-Günter Ehrhardt (Maler, München)

 

Eine Auswahl von 15 Werken von 1956 bis 2004.

 

Gegenstandslose und abstrakte Malerei, Tachismus und Objets trouvés sowie zweiFrühwerke.

Die modernen Werke von H.-G. Ehrhardt bestechen durch IhreGröße und Harmonie ausgewählter Materialien mit Farbe,

Ausdruck von Erlebnissenund Eindrücken aus aller Welt.

Ob es die Umzugskiste von Tokyo nach Dakar(Senegal), nach Casa (Casa Blanca/Marokko) und zurück nach Deutschland(Bitburg) ,

die Dattelkiste aus Rabat (Marokko) oder der Eindruck des Pazifiksmit einer gefühlten Retrospektive in die dort allgegenwertige

Geschichte des 2.Weltkrieges (Papua-Neuguinea/Bismark Archipel) ist, es sind Farben, Formen,Materialien und Formate

die die Gefühle um das Leben in seiner Vielfallt ausdrücken.Gehen Sie mit H.-G. Ehrhardt auf Weltreise, lassen Sie diese Werke wirken…

 

Jahrgang 1935, Dipl.-Ingenieur (Techn. Hochschule Aachen)

Mehr als 30 Jahre Auslandsaufenthalt in Asien, Afrika, der Pazifik-Region und Europa

Stilrichtung: Gegenstandslose und abstrakte Malerei, Tachismus und Objets trouvés

Studium der Abstrakten Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München

 

Ausstellungen:

Deutschland (München, Bitburg, Trier)

Senegal (Dakar)

Ruanda (Kigali)

 

 

 

 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Copyright (c) 2010-2012 KunstWerkNet/FineArtsNet